Zahnimplantate

Implantate auch in hohem Alter?

15. August 2011
Heinrich H. ist 87 Jahre alt, als die Praxis seines bisherigen Zahnarztes schließt. Über zwanzig Jahre lang ist er hierher gekommen, hat seinen letzten eigenen Zahn hier verloren und seine Vollprothesen hier anfertigen und einsetzen lassen.
Seit einigen Monaten nun hat Heinrich H. aber ein Problem mit seinem Zahnersatz. Er hat das Gefühl, dass die Prothese im Oberkiefer rutscht und nicht mehr fest an seinem Gaumen ansitzt. Etwas Festes zu essen fällt ihm schwer, auf seine Lieblingsspeise verzichtet er lieber: „Ich esse für mein Leben gerne Steak. Nur kann ich das leider nicht mehr beißen. Mein Gebiss ist dafür nicht mehr fest genug.“ Letztendlich sucht er sich einen neuen Zahnarzt und macht einen Termin bei ihm aus.

Bei seiner Untersuchung stellt sich heraus, dass sich ein Großteil seines Kieferknochens zurückgebildet hat. „Der Arzt hat gesagt, dass das vorkommen kann, wenn der Knochen nicht belastet wird,“ sagt Heinrich H. „Und dass mein Gebiss keine richtige Belastung für den Kiefer gewesen ist.“ Sein neuer Zahnarzt rät Heinrich H. zu Implantaten. Lange überlegt Heinrich H., ob er sich wirklich Implantate setzen lassen soll. Er informiert sich eingehend und weiß trotzdem nicht so recht, was er tun soll. „Viele sind ja der Meinung, dass sich das ab einem bestimmten Alter nicht mehr lohnt. Es gibt immer wieder Leute, die behaupten, dass die nicht mehr richtig einwachsen.“ Heinrich H. ist unentschlossen. Im Internet entdeckt seine Enkelin die Dentaprime-Zahnklinik in Bulgarien. Er wendet sich mit seinen Fragen an die deutschsprachige Hotline und bekommt Antworten, die ihn überzeugen.

„Viele ältere Patienten haben Zweifel, ob sich ein Implantat für sie noch lohnt,“ sagt Dr. Regina Schindjalova, Leiterin der Dentaprime-Zahnklink. „Das Gerücht, dass Implantate bei älteren Menschen schlecht einwachsen sollen, hält sich leider hartnäckig. Dabei läuft die Einheilung meist problemlos ab.“ Eine Implantation bringt dem Patienten kaum Nachteile, dafür aber umso mehr Vorteile. „Die Lebensqualität bessert sich enorm,“ weiß Dr. Schindjalova, die selbst schon viele ältere Patienten versorgt hat. Essen kann der Patient wieder normal, da der neue, implantatgestütze Zahnersatz fest im Kiefer verankert ist und nicht verrutschen kann. Außerdem verbessert sich auch die Verdauung des Patienten. Im Mund finden wichtige Vorverdauungsprozesse statt, die gerade für ältere Menschen von hoher Bedeutung sind. Bei ihnen kommt es nämlich häufiger vor, dass sie an Darmerkrankungen oder Darmträgheit leiden. Eine vernünftige, effektive Vorverdauung im Mund ist daher unerlässlich.

Heinrich H. hat sich für Implantate entschieden. Zuerst wurde bei ihm ein Knochenaufbau betrieben, damit genug Kieferknochen für den sicheren Halt der Implantate zugegen war. Anschließend wurden ihm 6 Implantate in den Oberkiefer und 4 Implantate in den Unterkiefer eingesetzt. Mittlerweile sind beide Kiefer mit der endgültigen, festsitzenden Prothese versorgt.
„Ich würde es immer wieder so machen,“ sagt Heinrich H. „Es dauert zwar seine Zeit, aber endlich kann ich wieder mit Freuden in ein Steak beißen.“

Haben auch Sie Erfahrungen mit Implantaten gemacht? Oder haben Sie Fragen zum Thema? Dann hinterlassen Sie uns eine Nachricht im Kommentarfeld. Wir antworten Ihnen gerne!

redaktion
Author

redaktion