Forschungspreis

„Dentaprime Forschungspreis Zahnmedizin“ geht nach München

Kürzlich hat die Dentaprime-Zahnklinik den von ihr ausgelobten „Dentaprime Forschungspreis Zahnmedizin“ verliehen. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung geht in diesem Jahr an ein Forscherteam der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik sowie der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Sonja Südbeck nahm den Preis im Namen des Teams am 29. Mai im bulgarischen Varna entgegen.

Übergabe des Dentaprime Forschungspreises: (v. l.) Dr. Daskalov, Dr. Schindjalova, Sonja Südbeck, Dr. Mirchev, Priv.-Doz. Simov

„Wir gratulieren den Gewinnern herzlich“, so Dr. Dr. Regina Schindjalova, Leiterin der Dentaprime-Zahnklinik, die den Preis gemeinsam mit Dr. Dimo Daskalov und Dr. Nikolau Mirchev überreicht hat. Corona-bedingt fand die Veranstaltung diesmal in kleinem Rahmen im Vorlesungsraum des neuen Dentaprime-Behandlungszentrums statt. Interessierte Journalistinnen und Journalisten konnten das Geschehen per Livestream auf YouTube mitverfolgen.

„Wir als Zahnklinik sind angewiesen auf die Forschungsarbeiten an den Universitäten“, weiß Dr. Dr. Schindjalova. „Die wissenschaftliche Arbeit der Zahnmediziner in den Unikliniken erfordert wie jede Forschungstätigkeit jahrelange Geduld und Mühe.“

Deshalb unterstützt die Dentaprime-Zahnklinik, die auf Implantologie und Zahnersatz spezialisiert ist, seit vielen Jahren die wissenschaftliche Forschung. Die Zahnmediziner aus München überzeugten mit ihrer Studie zum Thema „Ein neues Implantatsystem mit direkt verschraubten Einzelzahnkronen: Der Einfluss von Kronenmaterial, Sinterprotokoll und künstlicher Alterung auf das Biegemoment“.

Hieran hatte das Team aus Sonja Südbeck, Dr. Ramona Buser, Dr. Marcel Reymus, Moritz Hoffmann, Prof. Dr. Daniel Edelhoff und Prof. Dr. Dipl. Ing Bogna Stawarczyk noch bis Februar 2021 geforscht und die Ergebnisse der Studie kurz vor Einsendeschluss des Dentaprime Forschungspreises Ende März 2021 eingereicht.

Die Gewinner-Studie

Ziel der In-vitro-Studie war es, den Biegemoment von Implantaten mit direkt verschraubten Einzelzahnkronen und Implantaten mit auf Titanbasen verklebten Einzelzahnkronen zu vergleichen. Auch der Einfluss von Kronenmaterial, Sinterparameter und thermo-mechanischer Alterung auf das Biegemoment sollte dabei Beachtung finden.

Preisträgerin Sonja Südbeck von der Uni München

„Trotz jahrelanger klinischer Erfahrung, technischem Fortschritt und den daraus resultierenden zuverlässigen Ergebnissen, liegt die Optimierung der zahnärztlichen Implantologie weiterhin im Fokus der aktuellen Forschung“, so das Team in ihrer Arbeit. „Dabei gilt es unter anderem verschiedene Formen von Verbindungen zwischen Implantat und Krone zu untersuchen, da diese eine Schlüsselposition bei der Versorgung von Implantaten einnehmen.“

Das Ergebnis in der Zusammenfassung: Die Art des Implantats scheint das Biegemoment zu beeinflussen, jedoch waren Prüfkörper mit direkt verschraubten Kronen grundsätzlich mit solchen mit Hybrid-Abutment-Kronen klinisch vergleichbar. Es ist also davon auszugehen, dass direkt verschraubte monolithische Einzelzahnkronen auf Implantaten eine vielversprechende Alternative zu herkömmlichen Implantatsystemen darstellen, da sie nicht nur herausragende ästhetische Ergebnisse erzielen, sondern auch Zeit und Kosten der Implantation reduzieren können.

Die Zukunft der Zahnmedizin

„Für uns als Praktiker ein hochrelevantes Thema“, betont Dr. Dr. Schinjalova, „denn auch bei uns in der Dentaprime-Zahnklinik kommt dieses neuartige Implantatsystem bereits zum Einsatz.“

In Zukunft können solche neuen Implantatsysteme die Behandlung sowohl für Patienten als auch für Zahnmediziner noch sicherer und bequemer machen. Die Arbeit des Teams rund um Sonja Südbeck zeigt, dass der richtige Weg hier bereits eingeschlagen ist.

Weitere Informationen zum ausgelobten Forschungspreis sowie zu früheren Preisträgern und deren Arbeiten sind unter https://www.dentaprime.com/forschungspreis/forschungspreis-archiv verfügbar.

Kontakt: forschungspreis@dentaprime.com

Bildmaterial

Das Bildmaterial können Sie zum Zweck der Berichterstattung per Rechtklick oder als Zip-Datei downloaden:

Download Zip-Datei