Häufig gestellte Fragen & Antworten

Allgemeine Fragen

Die Dentaprime-Zahnklinik befindet sich in Varna, Bulgarien, also direkt an der Schwarzmeerküste.

Sie können eine Mappe mit allen Informationsmaterialien über unser Kontaktformular anfordern und/oder sich für unseren Newsletter anmelden. Dazu einfach hier klicken.

Nein, es besteht keine Altersbeschränkung für eine Behandlung mit Zahnimplantaten. Implantatgetragener Zahnersatz steigert die Lebensqualität erheblich. Darauf sollten Sie auch im Alter nicht verzichten. Man ist nie zu alt, um von besserer Gesundheit und stärkerem Wohlbefinden zu profitieren! Bitte beachten Sie aber, dass Sie sich insofern in einer guten körperlichen Verfassung befinden sollten, damit sowohl der Reise und als auch der Behandlung nichts im Wege steht.

Im Vergleich zu Anbietern aus Deutschland oder der Schweiz, profitieren Sie bei Dentaprime von einer Ersparnis von bis zu 60% – sogar inklusive der Reisekosten. Diese Ersparnis wird durch die Spezialisierung auf die Versorgung von Implantatpatienten, sowie durch die konsequente Digitalisierung des Workflows erreicht. Am Material wird dabei nicht gespart.

Zudem bieten wir auch die Möglichkeit an bequem in monatlichen Raten zu zahlen. Falls nicht in Raten gezahlt wird, wird die erste Hälfte vor der Behandlung fällig. Die zweite Hälfte erfolgt dann nach der Behandlung.

Mehr Informationen sowie Preisbeispiele finden Sie hier.

Ja, eine Garantie auf den von uns hergestellten Zahnersatz gibt es. Sie erhalten ab dem Tag der Eingliederung des endgültigen Zahnersatzes (nicht auf Provisorien) eine Garantie von 5 Jahren auf Zahnersatz aus Vollkeramik (Zirkonoxid) und auf Prothesen. Auf Konstruktionen aus Metallkeramik gewähren wir eine Garantie von 2 Jahren ab dem Tag der Eingliederung.

In der Regel nicht, denn für eine kieferorthopädische Behandlung sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen notwendig. Daher ist es leider nicht sinnvoll, die Behandlung in unserer Klinik in Bulgarien durchführen zu lassen. Besser wäre ein wohnortnaher Kieferorthopäde.

Eine Behandlung in der Dentaprime-Klinik ist barrierefrei möglich. Geben Sie uns einfach Bescheid und wir kümmern uns um den Rest! Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Ja, das ist möglich. Etwa 20% unserer Patienten beschreiben sich selbst als Angstpatienten. Damit ist der Anteil an Angspatienten etwa doppelt so hoch, wie in anderen Kliniken. Deshalb sind wir besonders gut auf die Bedürfnisse von Angstpatienten eingerichtet. Zur Stressminderung und auch zur Komprimierung umfangreicher Behandlungen auf eine Sitzung bieten wir eine effektive und schonende Narkose an, die sogenannte Dämmerschlaf-Narkose. Eingesetzt wird ein besonders kreislaufschonendes Narkosemittel. Ein erfahrener Anästhesist verabreicht das Narkosemittel und überwacht die Narkose selbst. Sie werden die Behandlung nicht spüren und sich nicht daran erinnern. Weitere Informationen haben wir hier zusammengestellt.

Bei uns in der Dentaprime-Zahnklinik haben Sie die Option, die Behandlung unter Schlafnarkose (auch Dämmerschlaf genannt) machen zu lassen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unsere Erfolgsquote bzw. Insertionsrate liegt bei 98%. Diese Prozentzahl beschreibt die Menge der fest eingeheilten Implantate im Verhältnis aller von uns gesetzten Implantate. Eine 100%ige Erfolgsquote können wir leider nicht versprechen, da wir den Körper nicht zur Heilung zwingen können.

Bei den Implantaten bieten wir folgendes an: Zirkon und Titan (4 KV).

Unsere Prothesen bestehen aus einem metalfreiem Biomaterial (Marke: Xthetic von Candulos).

Bei Swiss Dentaprime kommen ausschließlich allerfeinste Materialien aus Deutschland, Liechtenstein, der Schweiz und den USA zum Einsatz. Unter anderem verwenden die Spezialisten der Dentaprime-Zahnklinik Materialien der renommierten Hersteller Ivoklar Vivadent (Liechtenstein), Bego, KaVo und bredent medical (Deutschland), 3I (USA) sowie TRI Dental Implants (Schweiz).

Für den Fall, dass Knochenersatzmaterial benötigt wird, verwenden wir tierisches Ersatzmaterial (vom Kalb) oder menschliches Ersatzmaterial (vom menschlichen Hüftknochen).

Aus folgendem Grund nicht: Kommt es zu einer Entzündung und muss das Diskimplantat entfernt werden, geht dies nur mit ganz erheblichem Verlust an Kieferknochen. Darum nehmen diese Art an Implantaten nur noch eine Außenseiterrolle ein und wir raten davon ab.

Zirkonimplantate sind alternativ zu Titanimplantaten im Frontzahnbereich grundsätzlich immer eine Option. Ob Zirkon- anstelle von Titanimplantaten auch bei Ihnen möglich sind, können wir erst nach einem 3D-Röntgen (DVT) bei uns in der Dentaprime-Zahnklinik sagen. Aus der Ferne und nur anhand eines Röntgenbildes allein ist eine verbindliche Aussage leider nicht möglich.

Für den Seitenzahnbereich arbeiten wir mit Titanimplantaten.

Fragen rund um die Behandlung

Sie sind Marcumar-Patient oder nehmen ein ähnlich blutverdünnendes Arzneimittel ein? Damit der kieferchirurgische Eingriff vorgenommen werden kann, muss das Medikament bei Ihnen zuvor abgesetzt werden und das Blut eine normale Viskosität erhalten. Ob dies bei Ihnen möglich ist, wie und in welchem Zeitraum Sie von dem Medikament abgesetzt und gegebenenfalls auf ein Ersatzmedikament eingestellt werden können, muss Ihr behandelnder Arzt feststellen und kontrollieren. Es kann Fälle geben, bei denen keine Lücke in der Antikoagulation (Verdünnung) vorkommen darf, zum Beispiel bei Herzklappenersatz durch Kunstklappen. Solche Fälle können wir leider nicht behandeln.

Bitte setzen Sie sich daher mit Ihrem Arzt in Verbindung, der Sie mit dem Medikament behandelt und schildern Sie ihm Ihr Vorhaben, sich in der Dentaprime-Zahnklinik in Bulgarien kieferchirurgisch behandeln zu lassen. Fragen Sie ihn, ob und unter welchen Bedingungen das Medikament bei Ihnen abgesetzt werden kann und besprechen Sie mit ihm die Vorgehensweise. Bitte lassen Sie vor Ihrer Anreise nach Bulgarien von Ihrem Arzt eine entsprechende Bescheinigung erstellen, die Sie uns dann vor Ihrer Anreise zusenden. Wenn Ihr Arzt Einschränkungen macht oder die Demarcumarisierung an bestimmte medizinische Voraussetzungen knüpft, die in der Dentaprime-Zahnklinik erfüllt werden müssen, muss dies vor Buchung Ihrer Reise mit der Dentaprime-Zahnklinik abgeklärt werden.

Bitte setzen Sie auf keinen Fall Ihr Medikament selbstständig ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt ab. In einem solchen Fall müssten wir die Behandlung ablehnen. Bei Unklarheiten oder Rückfragen soll sich Ihr Arzt bitte unbedingt direkt mit uns in Verbindung setzen.

Langjährige hormonelle Therapie mit Cortison begünstigt Entzündungsprozesse aller Art im Kieferbereich, was zu Zahn- und/oder Implantatverlust führen kann.
Deswegen gehören solche Patienten zu einer Risikogruppe und benötigen regelmäßige bakteriologische Untersuchungen der Mundflora, um eine Entwicklung von pathogenen Keimen zu vermeiden bzw. dies rechtzeitig behandeln zu können.

Eine Risikoabschätzung zur Implantation kann nicht aus der Ferne sondern erst nach erfolgter Anamnese und Befundung erfolgen. Umfassende Voruntersuchungen sind also zwingend notwendig. Ob eine Versorgung mit Implantaten möglich ist, muss von Fall zu Fall entschieden werden.

Es stimmt, es ist schwierig bei Diabetikern Implantate einzusetzen. In der Dentaprime-Zahnklinik gab es in der Vergangenheit jedoch schon viele Diabetiker, bei denen Implantate eingesetzt werden konnten. Jedoch hängt dies auch davon ab, welche Form von Diabetes vorliegt. Deshalb die Bitte: Halten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrem Hauszahnarzt bezüglich einer Zahnimplantation und/oder Ihrem Diabetologen. Diese können Ihnen sagen, ob das bei Ihnen persönlich möglich ist oder ob davon abzuraten wäre.

Ja, das ist möglich. Nähere Informationen finden Sie hier.

Bei langjähriger Zahnlosigkeit, alters- oder krankheitsbedingt, kann sich der Kieferknochen zurückbilden. In der Dentaprime-Zahnklinik führen wir täglich Knochenaufbauten durch, um die Bedingungen für eine erfolgreiche Implantation auch bei geringem Kieferknochen-Angebot herzustellen. Weitere Infos dazu gibt es hier. Ist ein Kieferknochenaufbau nötig, ist allerdings mit einer längeren Behandlungsdauer zu rechnen und eine zusätzliche Anreise muss eingeplant werden.

Implantate für Zahnersatz lassen sich am besten als künstliche Zahnwurzeln beschreiben. Es gibt viele Argumente die für einen implantatgetragenen Zahnersatz sprechen: Implantate verhindern im Vergleich zu herausnehmbaren prothetischen Versorgungen einen (weiteren) Abbau des Kieferknochens, da sie dessen Belastung wie die natürlichen Zahnwurzeln aufrecht erhalten. Personen mit Prothesen berichten immer wieder, dass die Prothesen sie in ihrem Alltag stark einschränken: Kauen und beißen werden zur Herausforderung, man traut sich nicht mehr mit offenem Mund zu Lachen, die Gaumenplatte schränkt das Schmecken und den „Tastsinn“ im Mund ein oder ruft sogar eine Würgegefühl hervor… Bei implantatgetragenem Zahnersatz gibt es diese Einschränkungen nicht. Der Zahnersatz ist fest verschraubt und der Gaumen bleibt frei.

Implantate können sowohl einzelne Zahnlücken versorgen, als auch als Fundament für festsitzende Brücken für mehrere Zähne dienen. Auch beim komplett zahnlosen Kiefer ist eine Versorgung über fest verschraubte Brücken für den ganzen Kiefer möglich. Ein besonderes Verfahren ist für diesen Fall die sogenannte Sky Fast & Fixed-Versorgung bei Dentaprime, die eine Sofortbelastung innerhalb von 24 Stunden nach der Implantation gewährleistet.

Sollten Ihnen also ein oder mehrere Zähne fehlen und wünschen Sie festsitzenden Zahnersatz, sollten Sie eine Implantatversorgung in Betracht ziehen.

Wie viele Implantate nötig sind, hängt von der gewünschten Leistung ab.

Zum Beispiel: Für den komplett zahnlosen Kiefer wird häufig die Option „Sofort feste Zähne“ (Sky Fast & fixed) gewünscht, dafür werden in den Oberkiefer sechs und in den Unterkiefer vier Zahnimplantate gesetzt.

Mehr Infos finden Sie hier.

Ja, das geht. Um die richtigen Sekundärteile zu bestellen, benötigen wir die Implantatnummer, die Implantatgröße (Durchmesser) und den Hersteller der eingesetzten Implantate. Diese sollten auf Ihrem Implantatpass vermerkt sein. Die für Ihre Implantate passenden Aufbauten werden extra bestellt. Hierfür senden wir Ihnen einen Auftrag, der von Ihnen bestätigt werden muss. Als Zahlungsart steht Vorauskasse zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass eine Vorlaufzeit von ca. 6 – 8 Wochen notwendig ist. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig, wenn Sie sich für eine Behandlung in der Dentaprime-Zahnklinik entschieden haben.

Darüber brauchen Sie sich in der Dentaprime-Zahnklinik keine Sorgen zu machen. Mit unserer modernen Ausstattung machen wir einen digitalen Abdruck. Dabei werden Sie keinen Würgereiz verspüren. Wie das genau funktioniert können Sie hier nachesen.

Selbstverständlich bieten wir Ihnen an, bestehende Amalgamfüllungen gegen Kunststofffüllungen bzw. Keramikinlays und -onlays auszutauschen. Für 12 Füllungen ist eine Aufenthaltsdauer von einer Woche ausreichend, sofern keine Beeinträchtigungen wie z.B. Entzündungsprozesse vorliegen.

Die alten Amalgamfüllungen entfernt Ihr Dentaprime-Zahnarzt. Eventuell unter den alten Füllungen entstandene Karies entfernt er sorgfältig und setzt dabei ggf. den DiagnoDent Pen ein.

Karies kann durch den DiagnoDent Pen mit 100% Sicherheit vollständig erkannt und entfernt werden. So kann das Risiko, dass unter der Füllung in Zukunft wieder Sekundärkaries entsteht, noch weiter reduziert werden.

Die Kunststofffüllungen werden in der aufwändigen Mehrschicht-Technik aufgebaut. Da der Füllungskunststoff beim Aushärten schrumpft, wird die Füllung nur langsam Schicht für Schicht auf den Zahn aufgetragen werden (Mehrschichttechnik). Die Haltbarkeit einer Füllung ist also sehr stark vom Verarbeitungsaufwand abhängig. Nur die Mehrschichttechnik führt zu einer dauerhaften Füllung. Von einer Compositfüllung ‚auf die Schnelle‘ ohne korrekte Verarbeitung ist daher dringend abzuraten.

Übrigens: Im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen ist die Mehrschichttechnik nicht vorgesehen. Sie haben hier also einen echten Vorteil gegenüber der ‚Kassenleistung‘.

Inlays und Onlays sind Füllungen aus Keramik, um größere ‚Löcher‘ zu füllen. Sie sind extrem biegefest und belastbar. Daher halten Sie den Kaudruck des Gebisses besser aus als Füllungen. Der Zahn wird insgesamt stabiler. Auch helfen Inlays aus Keramik den Zahn vor Frakturen zu schützen.

Sowohl die Kompositfüllungen als auch die Keramikinlays sind metallfrei. Viele Patienten haben aufgrund von Füllungen und Zahnersatz die unterschiedlichsten Metalllegierungen im Mund, die miteinander reagieren. Es können sogar elektrische Ströme entstehen (‚Batterie im Mund‘). Ausnahme ist das Metall Titan, das für Implantate verwendet wird und erfahrungsgemäß keine Allergien oder Beeinträchtigungen auslösen kann.

Die Sanierung Ihres Gebisses hin zu metallfreiem Zahnersatz kann also die Gesundheit und das Wohlbefinden fördern.

Zahnextraktion: 3 Monate mehrwurzelige Zähne
Sinuslift: 6-9 Monate
Knochenaufbau Unterkiefer: 4-6 Monate
Implantate Oberkiefer: 6 Monate
Implantate Unterkiefer: 3 Monate

Ausnahme: Sofort feste Zähne (SKY Fast & Fixed)

Wenn das Zahnfleisch nach dem Einsetzen der Implantate wieder über den Implantaten vernäht wurde, spricht man von einer geschlossenen Einheilung oder auch von einem zweizeitigen Verfahren.
Wenn direkt ein Zahnfleischformer in das Implantat eingeschraubt wurde, der sichtbar bleibt, spricht man von offener Einheilung (einzeitiges Verfahren).

Bei der geschlossenen Einheilung kann das Implantat von äußeren Einflüssen geschützt in Ruhe einheilen. Bei der offenen Einheilung erspart man sich die Freilegung der Implantate. Nach Abschluss der Einheilphase kann ohne weiteren operativen Eingriff direkt ein Abdruck genommen werden. Es kann passieren, dass sich das Zahnfleisch bei der geschlossenen Einheilung über den Implantaten wieder ein wenig öffnet, so dass man die Verschlussschrauben sehen kann. Dieses ist – wenn kein Knochenaufbau gemacht wurde – an sich harmlos. Jedoch besteht das Risiko, dass sich Bakterien zwischen Zahnfleisch und Schraube einnisten. Lassen Sie den Zustand bitte alle drei Wochen von einem Zahnarzt kontrollieren.

Die behandelnden Zahnärzte in der DENTAPRIME-Zahnklinik prüfen, ob bei Ihnen eine Sofortbelastung der Implantate durch Zahnersatz möglich ist. Dies kann nach dem ersten Untersuchungstermin und Beratungsgespräch entschieden werden, sobald Ihre Kiefer- und Knochensituation bekannt ist.

Sollten Sie unter einem Abrasionsgebiss leiden, sollten Sie zunächst einmal eine sogenannte Schienentherapie durchführen, bevor wir uns um Ihre Versorgung mit Zahnersatz kümmern. Die Schienentherapie dauert drei bis sechs Monate. Hierfür würde es sich nicht lohnen, extra zu uns nach Varna, Bulgarien zu reisen. Daher empfehlen wir Ihnen, die Schienentherapie bei Ihrem Hauszahnarzt durchführen zu lassen. Ist dies geschehen, erfolgt das Eingliedern von langzeitprovisorischem Zahnersatz, wofür wir sehr gerne für Sie da sind. Hier kann sich schon eine deutliche Kostenersparnis ergeben. Nach weiteren sechs Monaten suchen Sie die Dentaprime-Zahnklinik ein zweites Mal auf und wir versorgen Sie mit dem endgültigen Zahnersatz.
Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie Hilfe bei der Suche nach einem regionalen Zahnarzt benötigen, der sich mit der Thematik Behandlung eines Abrasions-/Erosionsgebiss auskennt.

Vollanatomische, monolithische Kronen werden inzwischen bei Dentaprime grundsätzlich im Seitenzahnbereich eingesetzt. Sie sind nicht verblendet, es kann nichts splittern.

Da die CAD/CAM-Rohlinge „geschichtet“ gearbeitet sind, haben die Kronen auch ohne Verblendung den natürlichen Farbverlauf des Zahns.

Auch im sichtbaren Bereich kommen sie zum Einsatz. Es wird nur vestibulär verblendet.

Dies dient dazu, das Brechen und Splittern (Chipping) von Keramikverblendungen bei Knirschern auszuschließen. Dennoch muss eine Schiene in der Nacht getragen werden.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist das möglich. Vor Ort wird entschieden, an welcher Stelle die Implantate gesetzt werden.

Zwei, drei verschiedenen Ärzte, zwei, drei verschiedene Meinungen. Beim Thema MRT sind sich sogar Experten uneins. Sind die Zahnimplantate bereits fest verwachsen im Kieferknochen, sind die Risiken gering, dass bei einem MRT etwas passiert. Piercings beispielsweise, können sich durch die Kraft eines Magnetfelds bewegen, fest eingewachsene Implantate jedoch nicht. Bei frisch eingesetzten Implantaten ist natürlich Vorsicht geboten. Was das Erhitzen angeht sind sich, wie bereits erwähnt, selbst Experten nicht einig.
Letzten Endes sollte die Einschätzung immer vorab von einem Radiologen gemacht werden und vom behandelnden Arzt. Nur so kann abgeschätzt werden, ob die Diagnostik durch MRT eventuelle Risiken aufwiegt.

Fragen zur Finanzierung, Abrechnung und Krankenkasse

Klare Antwort: Ja, erhalten Sie! Schließlich ist Bulgarien ein Mitgliedsstaat der EU. Als in Deutschland gesetzlich Versicherte/r erhalten Sie aufgrund der „Mobilitätsrichtlinie“ denselben Festzuschuss (abzüglich einer Verwaltungsgebühr), wie bei einer Behandlung in Deutschland. Wenn Sie vor Ort in der Dentaprime-Zahnklinik sind, erhalten Sie einen Heil- und Kostenplan nach deutschem Abrechnungsrecht. Auf Ihre Anforderung hin senden wir diesen Plan vor Behandlungsbeginn an Ihre Krankenkasse. Bitte fragen Sie hierfür vor Reiseantritt Ihren Ansprechpartner mit Kontaktdaten bei Ihrer Krankenkasse an. 

Die meisten privaten Krankenversicherungen bezahlen, abhängig vom Tarif, auch für Behandlungen im Ausland. Reichen Sie vor der Behandlung unsere Preiskalkulation bei Ihrer Versicherung ein, um sich die Erstattung bestätigen zu lassen.

Veneers sind in den meisten Fällen eine kosmetische Behandlung. Es liegt also der Behandlung kein medizinischer Befund zugrunde. Stattdessen möchte der Patient Veneers, um sein Aussehen zu verbessern. In einem solchen Fall zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen der BRD keine Festzuschüsse.

Ja, Sie können unter anderem auch in Raten bezahlen. Nähere Informationen zur Vorgehensweise finden Sie auf https://www.dentaprime.com/preise-finanzierung.

Ratenzahlungen sind eine unserer Zahlungsmöglichkeiten. Wie bei anderen Ratenzahlungen auch, hat man mehrere Optionen, was die Laufzeit angeht. In Deutschland geht das beispielsweise von 12 bis 72 Monate, in Österreich und der Schweiz sind es bis zu 36 Monatsraten. Weiteres dazu finden Sie unter dem folgenden Link:
https://www.dentaprime.com/preise-finanzierung

Fragen zur Reise und Organisation

Die Dentaprime-Zahnklinik befindet sich in Varna, an der bulgarischen Schwarzmeerküste.

Wenn Sie wissen, welcher Zeitraum für Ihre Behandlung nötig ist und Sie einen Zeitraum ins Auge gefasst haben, zu dem Sie gerne anreisen würden, klären Sie bitte zunächst mit unserem Service-Büro ab, ob zu dieser Zeit Behandlungstermine in der Dentaprime-Zahnklinik verfügbar sind. Anschließend können Sie entweder selbst einen Flug und ein Hotel (oder eine Pauschalreise) buchen oder sich von unserem Service-Team dabei unterstützen lassen.

Mehr Informationen erfahren sie unter: https://www.dentaprime.com/reise

Ein Campingplatz ist vorhanden:

Briz, Kvartal 28
Kvartal Potchivka
9000 Varna
Telefon: 00359- (0)88911377

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite:
http://www.camping.info/bulgarien/bulgarien/camping-varna-21931

Sollten Sie Implantate gesetzt bekommen oder den Knochenaufbau bei uns gemacht haben, empfiehlt es sich übrigens, einen (kleinen) Kühlschrank für die Kühlakkus mitzunehmen.

Das hängt von der Behandlung ab, die Sie sich wünschen. Interessieren Sie sich beispielsweise für das „SKY fast & fixed-Verfahren“ (Sofort-Feste-Zähne), ist prinzipiell davon auszugehen, dass Sie mindestens 7 Tage (5 Werktage + 2 Tage für An- und Abreise) bei uns in der Dentaprime-Zahnklinik verbringen werden.

Wir führen zeitkomprimiert umfangreiche Behandlungen durch und haben im Gegensatz zu einem deutschen Zahnarzt nicht die Möglichkeit, Behandlungsschritte auf Folgewochen zu verschieben. Innerhalb Ihres Aufenthaltes müssen wir alles daran setzen, die Fertigstellung Ihrer Versorgung zu realisieren. Daher ist es zwingend erforderlich, dass unsere Patienten während ihres Aufenthaltes fortwährend für Behandlungstermine zur Verfügung stehen.
Termine sehr früh oder sehr spät können notwendig sein und wir möchten vorsorglich darauf hinweisen, dass unter Umständen eine Verschiebung nicht möglich sein wird. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Unterbringung findet in einem der Hotels statt, die ganz in der Nähe der Klinik gelegen sind. Mehr Infos zu den Hotels gibt es auf unserer Seite:

https://www.dentaprime.com/reise/hotels

Wir empfehlen Ihnen zur Nachsorge einen Besuch bei einem unserer über 60 Partner-Zahnärzte im deutschsprachigen Raum. Die Terminvereinbarung erfolgt ganz unkompliziert direkt über unser Service-Büro. In Absprache mit unserer Klinik werden so die notwendigen Kontrolluntersuchungen in Wohnortnähe durchgeführt.

Selbstverständlich steht es Ihnen aber auch frei, sich an Ihren Hauszahnarzt zu wenden.

Zunächst können Sie bei einem Dentaprime-Partnerzahnarzt in Deutschland oder bei einem wohnortnahen Zahnarzt Ihrer Wahl die Behandlungsvorbereitung vornehmen lassen. Dazu kann die Extraktion nicht erhaltungswürdiger Zähne, Wurzelkanalbehandlungen, Schienentherapie oder eine Parodontitisbehandlung zählen.

Nachdem diese Vorbereitung erfolgreich abgeschlossen wurde, kann in der Dentaprime-Zahnklinik die prothetische Versorgung bzw. die Implantation erfahrungsgemäß innerhalb von einer Woche durchgeführt werden. Das können wir natürlich nicht verbindlich zusagen, denn es können sich immer unvorhergesehene Komplikationen ergeben.

Wenn Sie keine Vorbehandlung in Deutschland durchführen lassen wollen, können Sie uns auch direkt aufsuchen.

Die Dentaprime-Zahnklinik arbeitet mit über 60 Partnerzahnärzten aus dem deutschsprachigen Raum zusammen, die unter anderem die Nachsorge-Behandlungen durchführen. Sie müssen also nicht für jede kleinere Behandlung erneut nach Varna anreisen.

Wenden Sie sich bitte an unsere kostenlose Service-Hotline (DE: 0800 800 52 03 CH: 0800 800 520); hier wird Ihnen der nächstgelegene Partnerzahnarzt genannt und gegebenenfalls ein Termin für Sie vereinbart. Eine detaillierte Liste können wir Ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen leider nicht zur Verfügung stellen.