Prothesen

  Zurück

Nicht immer können oder sollen fehlende Zähne mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden.
Neben den medizinischen Gründen gibt es unterschiedliche Motivationen sich für den herausnehmbaren Ersatz zu entscheiden: beispielsweise ist er meist günstiger und in der Regel leichter zu reinigen.
Allerdings gilt es Abstriche bezüglich der Haltbarkeit und der Ästhetik zu machen. Erstens sind herausnehmbare Prothesen in vielen Fällen in der Langzeithaltbarkeit eingeschränkt und bieten zweitens meist keine optimale Ästhetik, da sie größer sind und wirken.

Teleskopprothese

Teleskop-Kombinationsprothese

Beispiele für herausnehmbaren Zahnersatz sind die Geschiebe- und Teleskop-Prothesen. Beide Varianten bestehen aus einer Art “Stecksystem”: der feste Teil wird an den noch vorhandenen Zähnen (oder Implantaten) verankert; der herausnehmbare Teil ist so gestaltet, dass er “aufgesteckt” werden kann und dann fest verbunden ist.

Neben dem Einsatz als Ersatz für den kompletten Kiefer, sind auch teilprothestische Lösungen möglich. Man unterscheidet zwischen Schaltprothesen, die Zahnlücken schließen sollen und Freiendprothesen, die ein freies Ende versorgen sollen.

In der Dentaprime-Zahnklinik wird jede Prothese individuell im hauseigenen Dentallabor hergestellt und eigens an die Bedürfnisse des Patienten angepasst. Form, Farbe und ideale Passform sind nur drei der vielfältigen Kriterien. Die automatisierte CAD-/CAM-Technologie kombiniert mit der akribischen Handarbeit der Zahntechniker garantieren optimale Ergebnisse.

Teleskop- und Geschiebeprothesen können ebenfalls auf Implantaten befestigt werden. Diese dienen dann als Pfeiler für den jeweils festen Teil der Prothese.