Allgemein

Dentalästhetik – Schönheit vor Gesundheit?

23. Mai 2016

In der heutigen Zahnmedizin schließen sich die Faktoren Attraktivität und Funktionalität nicht mehr aus. Ganz im Gegenteil: idealerweise sind sie so miteinander verbunden, dass sie sich ergänzen und dem Patienten am Ende der Behandlung ein strahlendes Lächeln schenken.
Und das beginnt schon bei rein ästhetischen Anwendungen wie dem Bleaching. Es ist dazu gedacht die Zähne aufzuhellen und von hartnäckigen Verfärbungen zu befreien – vor allem, wenn sie von regelmäßigen Verzehr von Tees oder Rotwein herrühren.

Zwar gibt es auch Heimanwendungen, die Sie in jeder Drogerie erhalten können, jedoch ist für zufriedenstellende Ergebnisse ein professionelles Bleaching anzuraten. Meist ist die Konzentration des aufhellendes Wirkstoffs nicht hoch genug als dass eine sichtbare Wirkung erreichbar wäre.

Alle Mittel, die höhere Konzentrationen enthalten, sollten jedoch ausschließlich von einem Spezialisten angewendet werden. Denn: bei unsachgemäßer Anwendung kann es zu Schädigungen der Zähne und des Zahnfleisches kommen.
Eine Mischung aus kosmetischer und funktioneller Behandlung stellen sogenannte Veneers dar. Dabei handelt es sich um hauchdünne Keramikschälchen, die auf die Zähne aufgebracht werden.

Schöne Zähne steigern die Attraktivität; Bildnachweis: ©bellastudio, fotolia.de

Schöne Zähne steigern die Attraktivität; Bildnachweis: ©bellastudio, fotolia.de

Die Palette der Anwendungsmöglichkeiten ist groß. Begonnen bei kleinen kosmetischen Korrekturen wie beispielsweise dem Lückenschluss bei einem kleinen Diastema bis hin zu komplexen Cover-Ups bei genetischen Defekten, die die Härte des Zahnschmelzes angreifen (bspw. Amelogenesis imperfecta).

Anhand von Abdrücken werden die Schälchen genau an die Größe und Form der natürlichen Zähne angepasst und danach von einem Spezialisten aufgebracht.
Aber auch bei Zahnersatz, der in erster Linie funktionell sein soll, ist das gute Aussehen mittlerweile von hoher Bedeutung. Dabei ist es letztlich egal, ob es sich lediglich um eine Krone, eine Brücke oder einen kompletten Zahnbogen handelt.

Der Zahnersatz soll sich in das faziale Gesamtbild des Patienten einpassen. Entweder an die noch vorhandenen Zähne oder aber an Gesichtszüge und -struktur. Für den Zahntechniker eine spannende Herausforderung, die er jeden Tag mithilfe moderner Technologie und seiner manuellen Fingerfertigkeit meistert.

Idealerweise hat er dabei Zugang zu dem Patienten selbst, da er ihn so nicht nur über Abdrücke und Fotos kennenlernt und direkt einschätzen kann, welche Farbe und welche Form sich für ihn eignet.
Die richtige Farbe, Form und die optimale Anpassung zu finden, ist eine der Aufgaben der heutigen Zahnmedizin, in der es nicht mehr nur darum geht einen Defekt zu beheben, sondern diese Korrektur zudem gut aussehen zu lassen.

Denn das Ziel einer heutigen Zahnbehandlung ist es den Patienten auf ganzer Linie zufrieden zu stellen – und zwar sowohl in Funktionalität als auch Ästhetik!

Content
Author

Content