Allgemein

Probleme des Bisses sollten vor einer prothetischen Behandlung gelöst werden

14. Februar 2012

Für eine endgültige prothetische Lösung entscheiden sich viele Patienten erst, wenn ihnen bereits seit einigen Jahren Zähne fehlen oder sie komplett zahnlos sind. Probleme, die sich aus diesem Verhalten ergeben, sind jedoch vielfältig: durch die fehlende Kaubelastung wird der Kieferknochen abgebaut, durch fehlende Antagonisten kann es zu weiterem Zahnverlust kommen und auch eine Bisssenkung ist möglich.

Bei einer Bisssenkung verkürzt sich der Abstand zwischen dem Ober- und dem Unterkiefer. Entweder, weil die Kauflächen der Zähne stark abgenutzt sind und sich der Abstand für ein funktionales Kauen verkürzen muss oder aber weil Zähne fehlen, die wichtig für den Erhalt der ursprünglichen Bissweite waren. Eine Bisssenkung kann in vielen Fällen auch mit anderen Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Verspannungen einhergehen, die durch die zusätzliche Kiefergelenksbelastung ausgelöst werden. Das Kiefergelenk steht nicht mehr in der richtigen Position, die Gesichtsmuskulatur wird an den neuen Stand gewöhnt und kann in schlimmen Fällen sogar dauerhaft verkrampft oder verspannt sein.

Vor dem Einsatz von Zahnersatz ist in solchen Fällen eine Bisshebung erforderlich. Durch dieses Verfahren wird wieder ein gesunder Abstand zwischen den Zähnen des Ober- und des Unterkiefers erreicht. Die zusätzliche Belastung wird vom Kiefergelenk genommen. Nur, wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kann auch eine für den Patienten angenehme Prothetik in Angriff genommen werden.
“Viele unserer Patienten kommen zu uns mit dem Wunsch nach einem Zahnersatz, der natürlich wirkt und sie oftmals nach Jahren zum ersten mal wieder richtig kauen lässt”, sagt Dr. Regina Schindjalova, Leiterin der Dentaprime-Zahnklinik. “Um ihnen das zu ermöglichen, müssen wir in vielen Fällen erst einmal eine Bisshebung durchführen.”

In der Dentaprime-Zahnklinik wird hierzu eine passgenaue Aufbisschiene aus Kunststoff oder Silikon angefertigt, die es der Muskulatur erlaubt sich langsam wieder an die ursprüngliche, und somit auch für den Zahnersatz passende Höhe zu gewöhnen. Das Kiefergelenk wird ebenso langsam wieder entlastet, bis der optimale Zustand erreicht ist.
Erst dann wird der Zahnersatz angefertigt und eingesetzt. Das hat den großen Vorteil, dass die ursprüngliche Höhe auch mit den neuen, künstlichen Zähnen erreicht und somit die Belastung auf Muskulatur und Kiefergelenk minimiert wird.

admin
Author

admin

Kommentare

  • Jakob
    Posted at 09:55 26. März 2012
    Jakob
    Antworten Author

    Meiner Meinung nach dauert diese Behandlung mindestens 3 – 6 Monate.Die Schiene sollte auch dann oefter eingeschliffen werden. Das sind auch meine Erfahrungen. Mich wuerde interessieren, wie sie diese Bisshebung vornehmen??? Habituell oder zentrisch??? Was geschieht nach der Behandlung mir dem Restgebiss??? Ich bin auch der Meinung, dass eine Bisshebung in Stufen eingestellt werden sollte. Wie funktioniert das zwischen Varna und Deutschland???

    • dentalcontent
      Posted at 09:30 30. März 2012
      dentalcontent
      Antworten Author

      Lieber Jakob,
      Sie haben Recht, dass eine Bisshebung über einen längeren Zeitraum erfolgen muss und dazu auch eine enge Zusammenarbeit der Dentaprime-Spezialisten und unserer deutschen Partnerzahnärzte nötig ist.
      Genau aus diesem Grund raten wir Patienten bei bereits bekannten Problemen des Bisses diese vor Ihrem Besuch in der Dentaprime-Zahnklinik beheben zu lassen. Sollte das aber aus irgendeinem Grund nicht gehen oder sind die Probleme durch unzureichende Diagnose-Methoden bisher unerkannt geblieben, können auch wir die Behandlung durchführen.
      Wichtig ist in jedem Fall, dass eine Korrektur des Bisses erfolgt, bevor Implantate gesetzt oder die Prothetik in den oralen Bereich eingepasst wird.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Markus Fischer,
      Dentaprime-Zahnklinik

  • Gabriele
    Posted at 23:36 18. April 2012
    Gabriele
    Antworten Author

    Probleme des Bisses.Ich selbst leide seid länger Zeit mal mehr mal weniger unter starken Schmerzen im Kiefergelenk,auch mit Kopfschmerzen.Mir fehlen eine Seite der Backenzähne.Mein Zahnarzt sagte ,es könne keine Schiene angevertigt werden da Backenzähne fehlen.Gibt es von Ihre Seite eine Möglichkeit um den Biss durch Bisserhöhung zu koregieren.

    • dentalcontent
      Posted at 16:22 20. April 2012
      dentalcontent
      Antworten Author

      Liebe Gabriele,
      leider kann ich ohne weitere Angaben keine individuelle Einschätzung Ihrer gesundheitlichen Situation und einer eventuelle Behandlung vornehmen.
      Ich bitte Sie sich für eine individuelle Beratung an unser Service-Team zu wenden.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Markus Fischer,
      Dentaprime-Zahnklinik

Antwort verfassen Jakob
Cancel Reply