Patienten

Was zahlt die Krankenkasse? Festzuschüsse bei Zahnersatz

13. November 2014

Wer sich mit dem Thema Zahnersatz beschäftigt oder aus akutem Anlass beschäftigen muss, stößt schnell auch auf den Kostenfaktor. Ob die Entscheidung nun auf hochwertigen oder notwendigen Zahnersatz fällt, eine Frage bleibt in jedem Fall: Was zahlt die Krankenkasse bzw. die Versicherung? Welchen Anteil der Kosten trage ich als Patient selbst?

Zunächst einmal gilt es hier drei Arten der Versicherung zu unterscheiden: die gesetzliche Krankenversicherung, die private Krankenversicherung und die Zahnzusatzversicherung. Während die Zahnzusatzversicherung nur an die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Anbieters gebunden ist und auch bei der privaten Krankenversicherung auf die Statuten des Versicherers zu achten ist, sind gesetzliche Krankenversicherungen an einheitliche Regelungen gebunden.

Festzuschuss

Generell gilt, dass die Bezuschussung der Kosten befundabhängig ist. Das bedeutet, dass Patienten, die das gleiche medizinische Problem haben auch mit demselbem Betrag von der gesetzlichen Krankenkasse rechnen können – dem sogenannten Festzuschuss.
Der Festzuschuss errechnet sich anhand der Regelversorgung. Das ist die Versorgung mit Zahnersatz in ihrer notwendigsten Form (Standardtherapie). Sprich: Die Versorgung, die den Defekt repariert, aber keinerlei zusätzliche Annehmlichkeiten enthält.
Beispiel:
Fehlt einem Patienten ein einzelner Zahn, ist die dafür vorgesehene Regelversorgung eine Brücke. Für diese müssen allerdings die anliegenden – gesunden – Zähne angeschliffen werden, damit sie als Pfeiler des Brückenkonstrukts fungieren können und den Zahnersatz halten.
Ästhetische Kriterien spielen zunächst keine Rolle – Brücken und Kronen im hinteren Seitenzahnbereich sind bei der Regelversorgung vollständig aus Metall, im Frontzahnbereich haben sie zumindest eine zahnfarbene Teilverblendung.

Informieren Sie sich über die Ihnen angebotenen Leistungen

Lassen Sie sich informieren, fordern Sie einen Heil- und Kostenplan an und sprechen Sie mit Ihrer Versicherung

Die Festzuschüsse für Regelversorgungen betragen mindestens 50 Prozent der durchschnittlich entstehenden Kosten. Wer regelmäßig die Vorsorgeunterschungen des Zahnarztes wahrnimmt und dabei nicht vergisst sein Bonusheft vorzulegen, kann mit einem erhöhten Festzuschuss rechnen. Nach fünf Jahren lückenloser Führung sind es 20 Prozent mehr*, nach zehn Jahren sogar 30 Prozent*.
Auch notwendige konservierend-chirurgische Maßnahmen werden von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

Der Vorteil des Systems: der Festzuschuss steht einem Patienten auch dann zu, wenn er sich für eine höherwertige, von der Regelversorgung abweichende Versorgung entscheidet.
Lässt er sich eine Brücke anfertigen, die (im vorderen, sichtbaren Bereich) einseitig zahnfarben verblendet ist, so bekommt er von seiner Krankenkasse den Festzuschuss in Höhe von 50 Prozent erstattet*².
Möchte er aber beispielsweise statt der einseitig verblendeten Brücke lieber ein Implantat (reine Privatleistung) mit passender Krone, so bekommt er trotzdem den Festzuschuss erstattet. Die darüber hinausgehenden Kosten trägt er dann allerdings selbst.

Erstattung für eine Behandlung im Ausland

Im März 2011 wurde die Patientenmobilitätsrichtlinie – auch bekannt als 2011/24/EU – durch das Europäische Parlament und den Europarat verabschiedet. Sie besagt, dass eine medizinische Behandlung nach Patientenwunsch oder nach Notwendigkeit auch im innereuropäischen Ausland stattfinden kann.
In diesem Falle ist die gesetzliche Krankenkasse dazu angehalten die Kosten in derselben Höhe zu erstatten wie sie es bei einer Behandlung innerhalb Deutschlands täte.

Auszug aus der Patientenmobilitätsrichtlinie:
Artikel 7, Absatz 4: Der Versicherungsmitgliedstaat erstattet oder bezahlt direkt die Kosten der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung bis zu den Höchstbeträgen, die er übernommen hätte, wenn die betreffende Gesundheitsdienstleistung in seinem Hoheitsgebiet erbracht worden wäre, wobei die Erstattung die Höhe der tatsächlich durch die Gesundheitsversorgung entstandenen Kosten nicht überschreiten darf.

Bei Behandlungen, die im Vorfeld geplant werden – wie beispielsweise auch einer Zahnbehandlung – muss der Krankenkasse ein Heil- und Kostenplan vorliegen, bevor begonnen werden kann. So kann die Institution die gewählte Behandlung genehmigen und bereits vorab darüber aufklären, welchen Anteil der Kosten sie übernimmt.

Haben Sie Fragen? Oder möchten Sie sich über die Möglichkeiten einer Zahnbehandlung in der Dentaprime-Zahnklinik informieren? Dann kontaktieren Sie uns noch heute.

* gemessen am Festzuschuss, nicht an den durchschnittlichen Gesamtkosten der Regelversorgung
*² in diesem Falle die Regelversorgung für den vorliegenden Defekt (ansonsten 50 Prozent der durchschnittlichen Kosten für die Regelversorgung)
Bildnachweis Titelbild: #16197424 – HKP für Zahnersatz © O.K (fotolia.com)

admin
Author

admin

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare..