Zahnimplantate

Implantatplanung mit Implant Studio – sicherer geht es nicht

2. August 2021

Direkt nach der Diagnose rauf auf den Behandlungsstuhl – und los geht’s mit der Implantation? Nicht ganz. In der Zwischenzeit muss der Zahnarzt oder die Zahnärztin das Setzen der Implantate zunächst einmal planen. Sie würden ja auch kein Haus bauen, ohne vorher einen Bauplan anzufertigen. Für beste Ergebnisse und maximale Sicherheit nutzen wir bei Dentaprime für die Implantatplanung die Software Implant Studio. Und so funktioniert’s:

Die Digitalisierung hält mehr und mehr Einzug in alle Bereiche der Zahnmedizin. Was auf den ersten Blick wie unnötiger High-Tech wirken mag, ist in Wahrheit essenziell für eine präzise, sichere und letztlich auch kostengünstige Behandlung. In dieser Mini-Serie wollen wir Ihnen daher anhand von drei Beispielen zeigen, welche Vorteile die Digitalisierung für Ihre Behandlung hat. Wir stellen Ihnen die Smile-Design Software, den Trios Intraoralscanner und das Implant Studio vor.

ImplantatplanungJe nachdem, wie viele Implantate gesetzt werden, dauert eine Operation nur 15 Minuten bis wenige Stunden. Damit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist, muss jedoch im Vorfeld eine sorgfältige Planung erfolgen. Man kann die Implantate schließlich nicht einfach irgendwo in den Kiefer setzen. Die Bohrlöcher müssen an die exakt richtige Stelle. Länge, Winkel und Position der Implantate müssen mit absoluter Präzision geplant und eingebracht werden. Nur so ist eine erfolgreiche Operation und ein fester Halt des Zahnersatzes garantiert.

Wussten Sie, dass es gar nicht unüblich ist, dass der Zahnarzt oder die Zahnärztin erst während der Operation sehen kann, wo er oder sie die Implantate setzen muss – oder ob überhaupt Implantate möglich sind? Um solche Unsicherheiten auszuschalten, arbeiten wir bei Dentaprime mit der digitalen Planungssoftware Implant Studio.

Implantatplanung: So geht’s

Für die Planung werden die Daten aus dem Intraoralscanner und der Digitalen Volumentomographie in die Software übertragen. So entsteht in dem Programm ein genaues 3D-Abbild Ihres gesamten Kiefers. In diesem Programm nimmt der Zahnarzt oder die Zahnärztin die Planung der Implantation vor. Er oder sie setzt vorher genau fest, wo welches Implantat hinkommt, wie tief es in den Kieferknochen gebohrt wird und in welchem Winkel es eingesetzt werden muss.

Nervenbahnen sowie schwache Stellen im Kieferknochen sind in das Modell eingezeichnet und können somit leicht umgangen werden. Auch wenn man beispielsweise vor der Implantation noch Restzähne oder Wurzelreste entfernen muss, kann man dies vorher virtuell simulieren.

Auf diese Weise kann der Zahnarzt oder die Zahnärztin selbst schwierigste Fälle mit höchster Präzision planen. Konsistente Ergebnisse und Vorhersagbarkeit sind der Schlüssel, um am Ende ein perfektes Ergebnis zu erzielen. So treten während der Operation keine unschönen Überraschungen auf.

Bohrschablone für maximale Sicherheit

ImplantatplanungHier endet die Implantatplanung aber noch nicht ganz. Denn im nächsten Schritt nutzt der Dentaltechniker oder die Dentaltechnikern den so erstellte Plan, um eine Bohrschablone anzufertigen. Diese Schablone ist individuell für Sie angefertigt – also neu für jeden Patienten und jede Patientin.

Während der Operation wird die Schablone auf den Kieferknochen aufgelegt und sorgt dafür, dass die Implantate im richtigen Winkel und in korrekter Bohrrichtung sowie Bohrtiefe eingebracht werden. Der Zahnarzt bzw. die Zahnärztin muss sich nicht allein auf sein oder ihr Können und eine ruhige Hand verlassen, sondern hat ein präzises Hilfsmittel, mit dem die Operation garantiert gelingt.

Somit ist der Eingriff nicht nur sicherer, sondern auch schneller und effizienter. Durch die minimalinvasive Vorgehensweise werden die postoperativen Schmerzen so gering wie möglich gehalten. Es sind nur winzige Schnitte notwendig, wodurch sich Schmerzen, Schwellungen und Infektionsrisiken vermindern, während der Heilungsprozess beschleunigt ist. Nicht zuletzt profitieren Sie auch von ästhetischeren Ergebnissen.

Ablauf einer digitalisierten Implantatplanung

Die Digitalisierung in der Zahnmedizin bietet Ihnen viele Vorteile, den herkömmliche Methoden nicht erreichen. Hoher Komfort, eine schnelle Behandlung und höchste ästhetische Ergebnisse sind nur einige dieser Vorteile. Im Folgenden finden Sie noch einmal einen Überblick über den digitalisierten Behandlung-Ablauf:

  • Die Smile Design Software entwirft Ihr neues Lächeln und unterstützt Sie bei der Entscheidung für eine Behandlungsmethode.
  • Der Intraorale Scanner erspart Ihnen das lästige Abdrucknehmen mit einer Silikonmasse und erstellt ein hochpräzises 3D-Abbild Ihres Kiefers.
  • Mit dem Implant Studio wird die Implantation im Voraus geplant. Das garantiert einen unkomplizierten Ablauf der Operation und minimiert die Risiken.
  • Eine digital erstellte Bohrschablone erleichtert dem Zahnarzt oder der Zahnärztin den Eingriff und ermöglicht eine minimalinvasive Vorgehensweise
  • Mit den gewonnenen Daten wird in der Zwischenzeit im Zahnlabor Ihr individueller Zahnersatz mithilfe von CAD/CAM-Technologie gefertigt und in Handarbeit vollendet. So wird Ihr Zahnersatz am Ende perfekt passen.

Fazit:

Die Digitalisierung in der Zahnmedizin nimmt immer weiter zu. Und das nicht grundlos: Die Behandlung wird für Sie angenehmer, effizienter und nicht zuletzt kostengünstiger. Dank des technischen Fortschritts werden viele Arbeitsschritte, die zuvor unangenehm oder risikoreich waren, vereinfacht sowie sicherer und präziser gemacht. Durch die Digitalisierung in Kombination mit unseren fähigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen können wir Ihnen die bestmögliche Behandlung bieten.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare..